Was macht Tantra so speziell für mich? Teil 2

In meinem ersten Teil beschrieb ich, wie ich mit dem Tantra in Kontakt kam und meine allererste Erfahrung in einem Workshop. Heute schreibe ich über meine zweite wichtige Erfahrung, die ich gemacht habe.

In dieser Serie von Beiträgen schreibe ich über meine persönlichen Erfahrungen in meiner tantrischen Welt. Wie es begann und was ich heute davon halte! Das sind wichtige Beispiele für mich, wie ich von dieser Arbeit geheilt wurde und immer noch geheilt werde.

Eine Übersicht aller Artikel kannst Du hier finden.

Viel Spaß beim Lesen!

Mein erster Workshop in Berlin

Ich erinnere mich, dass es mein erster Tantra-Workshop in Berlin im Sommer 2013 war. Es war bereits mitten im 5-tägigen Workshop und wir hatten eine Augenbindeübung nackt auf einer Matratze auf dem Boden. Es war eher ein Spiel. Wir sollten anfangen, Welpen auf dem Boden zu spielen, uns zu berühren, zu riechen und zu kuscheln. Und es wurde immer wilder und wilder. Wir haben geschlagen, gepufft, geleckt und herumgespielt.

Ich wollte weglaufen!

Plötzlich überwältigte mich ein starkes Gefühl. Da ich bewegungslos nackt und mit verbundenen Augen auf der Matratze lag, hatte ich ein plötzliches Gefühl der Ablehnung. Es war so stark, dass ich mich gelähmt fühlte, plötzlich unfähig, mich zu bewegen. Ich bekam Angst und dachte, das Beste wäre, aufzustehen und wegzulaufen.

Ja, das war mein Muster!

Es wird emotional schwierig und ich renne weg. Für einen Moment dachte ich, ok, lass mich das ertragen und analysieren, was genau in mir vor sich geht. Niemand sieht mich, niemand weiß, wer ich bin, auf dem Boden, wir alle haben Augenbinde und sehen nichts. Warum bekomme ich diese Panikattacken?

Also holte ich kräftig Luft, um mich zu beruhigen. Ich dachte, ich sollte diesen Moment nutzen – nicht um wegzulaufen – sondern um ihn mir anzusehen. Also habe ich es getan.

Nach einer Weile des Nachdenkens und der Beruhigung spürte ich, dass diese Ablehnung nicht von den anderen kam, sondern von meinem inneren Selbst. Ich bin es, ich „produziere“ diese Gefühle der Ablehnung selbst. Das ist nicht nötig! Ich war überwältigt von diesen Gefühlen, plötzlich sah ich den Rest meines Puzzles. Oh, was für ein Geschenk!

Nun, ich war so stolz auf mich!

Danach war ich so stolz auf mich selbst, dass ich nicht weggelaufen bin. Ich ließ es los und blieb, ich konnte meine Gefühle der Ablehnung untersuchen.

Ich weinte nach dieser Übung viel und einige der Trainer hielten mich die ganze Zeit fest, um mich zu beruhigen. Was für ein schönes Gefühl, was für eine Erleichterung!

Die Sitzung funktionierte wochenlang in mir und ich musste die ganze Zeit darüber nachdenken. Ich fühlte mich nach dieser Erfahrung unglaublich frei, es fühlte sich so gut an, ich fühlte mich von da an, wie ein neuer Mensch.

Ich werde diese Erfahrung nie, nie vergessen und ich muss der Gruppe der schönen Männer und mir selbst danken, um mit dieser Art von Ablehnungsgefühlen fertig zu werden.

Ich brauche diese negativen Gefühle nicht mehr – in meinem Leben!

Hanns

Hanns

Since the beginning of 2013 I have been interested in Tantra and attended various Tantra workshops with different teachers. I have been fascinated by this topic ever since I attended my first workshop. I finished my current 2 year Tantra Training in 2015. The many facets of interpersonal encounters have always interested me and personally helped me to grow. I would like to pass on my experience and I am active in my free time with tantric massage. I would love to share these experiences with you. Chat with me on telegram https://t.me/tantra4men

2 Gedanken zu „Was macht Tantra so speziell für mich? Teil 2

  • Avatar
    10/30/2019 um 20:33
    Permalink

    Lieber Hanns, ich bin schon lange mit mir und meinem Körper zufrieden. Vor mehr als 20 Jahren war ich öfters in der Tantragruppe von Bohdi Ebermann. Schon dort waren immer einige Verklemmte anwesend, die sich nach Berührungen von anderen gesehnt haben, die sie sich bei den Abenden dort erhofft haben. Diese sind auch immer als letzte gewählt worden zu Paaraktionen.
    Wie machst du das in deinen Sessions?
    Meine letzte Tantrasache war mit Wolfgang Schulz, du kennst ihn? Ich muss das nicht wiederholen.

    Antwort
    • Hanns
      10/31/2019 um 16:55
      Permalink

      Lieber Tom, zu den anderen Tantralehrern kann ich nichts sagen. Aber ich würde Dir empfehlen unsere Feedbacks von unseren Teilnehmern zu lesen.
      https://welovetantra.de/de/category/feedback/
      auch in meinem Tantra Blog https://tantra4men.de findest Du sicherlich den ein oder anderen Artikel, der unsere Arbeit beschreibt.
      Lass es mich wissen, ob Dir diese Beiträge / Workshops von uns zusagen.

      Lieben Gruß Hanns

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleibe immer am Laufenden und
registriere unseren Newsletter!

Wir respektieren Deine Privatsphäre und speichern nur Deine Email Adresse!
Klicke hier um Dich zu registrieren
Translate »